Meine Frettchen

 

 Nero, Pandaharlekin, kastriert

Nero zog 2001 zu mir und der Weiberbande. Eigentlich wollte ich gerne einen Black-eye-white, und als solcher wurde er mir auch angepriesen. Deswegen war die Enttäuschung erstmal gross, als ich ihn zu Gesicht bekam, denn er sah eher aus wie ein normaler Harlekin. Trotzdem, nach kurzem kennenlernen hat mich seine Grösse, seine Verspieltheit und seine Neugier voll überzeugt! Anfangs mussten wie beide noch auskämpfen, wer von uns beiden der Chef ist, aber nach 3 Tagen war das kein Problem mehr, und er wurde ein Traumfrettchen!

Nero kommt gerne freiwillig auf den Arm, und lässt sich ordentlich „durchschubbern“ dann zieht er wieder los, und sucht sich jemanden zum kuscheln in der Schlafhütte. Er entwickelte sich zu einem wunderhübschen Silver-Harlekin, dessen Farbe jedes Jahr nach dem Fellwechsel anders aussieht.

************************************************************************************************************************

 Tamy, Silver, unkastriert

Nachdem ich mit Nero immer noch nicht meinen Traum von einem BEW erfüllt hatte, bin ich nach Oldenburg gefahren, um mir Tamy anzusehen. Sie war so klein, und so süß! Schneeweiß, mit etwas dunkel an den Beinen. Da ich im Gehege noch reichlich Platz hatte, packte ich sie natürlich ein, und fortan war auch sie Mitglied bei den „von der Hache“ Frettchen! Nach dem ersten Fellwechsel war zwar nicht mehr viel weiß im Pelz, aber das war mir dann auch egal, denn diese Maus hält wirklich alle auf Trab! Keins meiner Frettis kann so gut klettern wie sie, und keiner -bis auf sie- hat das Plumpsklo erfunden ;-) Im Gehege ist eine dicke Holzscheibe, die ich immer als Sitzgelegenheit nutze. Nun ja, Tamy stellt sich darauf, hängt den Po über den Rand und lässt ihr Geschäft dann runterfallen. Kurz gesagt, die wuselige Dame ist wirklich ein Unikat, und missen möchte ich sie nie mehr!

**************************************************************************************************************************

 Arunos, Iltisrüde, kastriert

Arunos ist der Sohn von Tamy und Nero und wurde 2002 geboren. Er und sein Bruder Shnooy (der lebt nun bei Tina) hatten einen wundervollen Start ins Leben, denn Samira die ebenfalls gedeckt wurde, war nur scheinschwanger, und hat ihren Muttertrieb an den beiden Brüdern ausgelassen. So hatten 2 Welpen 2 Mamas! Aru ist ein super lieber, ruhiger Rüde, der aber leider nach seinem Papa kommt, und andere Rüden abgrundtief hasst.

Auch er schmust gerne mal eine ordentliche Runde, aber meistens nur mit mir, weil er sehr auf mich fixiert ist. Wenn man diesen 2 Kilo Rüden heute sieht, kann man sich schwer vorstellen, das dieser Brocken aus der kleinen Tamy rausgekommen sein soll ;-).

***************************************************************************************************************************

 Snow, Black-eye-white, kastriert

Durch Zufall wurde mir dann –ebenfalls 2002- Snow angeboten. Ein total weisser BEW! Mein alter Traum erwachte von neuem, und nach kurzem überlegen kam auch er mit nach Hause. Ein ganz kleiner süsser Rüde. Leider stellte sich schnell heraus, das er ein Musterbeispiel für seine Farbklasse ist, denn er ist taub. Dies führte anfangs zu einigen Problemen zwischen ihm und mir, aber nachdem wir uns beide arrangiert hatten, klappte es wunderbar! Mit den anderen Frettis kommt er gut klar, bis auf Nero, der Snow abgrundtief hasst. Keine Ahnung warum, ich denke, sie können einander einfach „nicht riechen“.

Snow entwickelte sich wider Erwarten zu einem grossem, kräftigen Rüden! Auch heute ist er ein lustiger, lieber Kerl, der gerne mal ausgelassen spielt!

********************************************************************************************************************************

 

 Oskar, Siamrüde, unkastriert

Oskar zog zusammen mit seinem Kumpel Shadow hier ein, und schnell merkte ich, das dieses Tier wirklich was besonderes ist. Wenn er Vertrauen gefasst hat, ist er sehr menschenbezogen, und kann den ganzen Tag auf dem Schoß „seiner“ Person verbringen. Er spielt aber auch gerne ausgelassen mit seinem besten Kumpel Snow. Oskar ist wirklich ein Faulpelz. Sobald die anderen Frettchen mich im Garten hören, kommen sie aus den Schlafkästen raus an die Tür, nur Oskar bleibt liegen, und wenn ich dann den Deckel aufmache, um zu gucken wo er bleibt, schaut er mich an, nach dem Motto: man, das hat heute aber wieder gedauert, bis du mich holst!

Leider ist Oskar auch der aufmüpfigste Rüde. Nero und Aru hat er das Leben schon schwer gemacht, nun probiert er grade an Lares aus, wer der Chef im Käfig ist. In Oskars näheren Verwandtschaft muss mal ein Elefant vorgekommen sein, er hat riesige Ohren!

**************************************************************************************************************************

 Lares, Halbangora-Badger, kastriert

Lares ist der Neuzugang hier. Er zog am 04.01.04 bei uns ein, und diese Aktion war wirklich sehr spontan! Da Tina und ich auch Abgabetiere vermitteln, hat bei Tina ein Treffen mit unserer gemeinsamen Bekannten Anja und einer Frettchenfreundin aus Hamburg stattgefunden. Ich war nur zufällig dabei. Die Dame aus HH sollte 2 Fähen von Anja bekommen, und Anja hatte zufällig Lares dabei, der auch abzugeben war. Lares wurde mir gleich als ein Frettchen für Kenner vorgestellt, und bei Tina haben wir uns prima verstanden. Ich habe mir es kurz überlegt, und dann festgestellt, das Lares der ideale Kompromiss ist! Angoras fand ich schon lange toll, konnte mir aber bislang keinen holen, da mein unüberdachtes Aussengehege für das lange Fell einfach nicht geeignet ist. Badger haben mich vom Aussehen her auch interessiert, aber nie so, das ich jemals ernsthaft über eine Anschaffung nachdachte. Nun ja, Lares verband dies alles! Sein Fell ist deutlich länger, wie das eines „normalen“ Frettchens, und er hat einen leichten Badgerstrich auf dem Kopf. Somit packte ich ihn ein (geliehene Transportbox von Tina, ich war also WIRKLICH ohne ernste Absichten zu Tina gefahren ;-), und hoffte, das ich ihn entweder zu Nero und Arunos, oder in die grosse Gruppe setzen konnte. Schnell stellte sich raus, das Nero ihn nicht mag, so kam er in die grosse Gruppe, was eigentlich auch gut ging, bis auf Oskars leichte Zickereien.

Anfangs hatten Lares und ich enorme Probleme miteinander, denn es hat eine ganze Zeit gedauert, bis er begriff, das ich kein Kauknochen bin! Von ihm habe ich wirklich Narben davon getragen! Jetzt ist er allerdings ein super lieber Kerl der sehr auf mich fixiert ist!

***********************************************************

 Lisha, Albinofähe, unkastriert

Lisha ist aus meinen 2004 Wurf. Nach dem Tod von Freddy habe ich mir sehnlichst wieder einen Albino gewünscht, und sooo gehofft, das Tamy und Oskar mir meinen Wunsch erfüllen! Nun ja, es hat geklappt !

Lisha ist ein sehr anstrengendes Frettchen! Sie ist immer in Action und macht Mist! Gleichzeitig ist sie aber auch wieder so eine süsse und freche Maus, dass ich ihr nie lange sauer sein kann!

Ich hatte noch nie ein Frettchen, was mit solch einer Leidenschaft getaucht, gebadet und geplanscht hat wie Lisha! Sie ist selig, wenn der Gehege-eigene Pool aufgestellt wird, und ich dort die Tischtennisbälle reinlege, die sie dann stundenlang versucht rauszufischen!

**********************************************************

 Maja, Sonderfarbe hell-Halbangorafähe, unkastriert

Mit Maja habe ich mir noch einen Traum erfüllt! Sie ist mein kleines Baby und nutzt diesen Sonderbonus momentan auch voll aus! Anfangs waren sie und ihre Schwester Rani sehr schüchtern und verängstigt, aber schnell haben sich beide eingelebt, und machen -angestiftet von Lisha- den Frettchen-Pavillon unsicher!

Maja liebt es an Schuhe zu nagen! Und eigentlich bräuchte sie auch noch einen kleinen gelben Bauarbeiterhelm, denn ihr grösstes Hobby ist das buddeln! Regelmässig macht sie es sich zur Aufgabe neue Bauprojekte zu starten, die dann von mir, mit Hilfe von Sand und Steinen, wieder gestoppt werden! Es ist zu witzig, jedesmal wenn man Maja sieht, hat sie wieder Erde um die Nase und sie sieht einen an, als wenn sie sagen möchte: Hey, mein neustes Bauprojekt findest du diesmal garantiert nicht! ;-) !

**********************************************************

 Rani, Iltisharlekinhalbangorafähe, unkastriert

Rani ist die Schwester von Maja. Beide kommen aus der Zucht "Gremlins kleine Monster".

Rani war bei ihrer Züchterin eher die schüchterne von beiden, hier hat sie sich allerdings schnell zur Mutigeren entwickelt. Sie liebt meine Rüden, und orientiert sich viel an ihren grossen Vorbildern! Ihre grosse Liebe ist Shadow, dem rennt sie den ganzen Tag hinterher!

Rani hat sich auch zu einer superfrechen, aber trotzdem lieben Fähe entwickelt! Ihre Leidenschaft ist es das Hosenbein hochzuklettern! Ausserdem planscht sie für ihr Leben gerne!

 ****************************************************************************

 Whiskey from Anglecaste, Silverhalbangora, Rüde

Wie bereits unter "News" zu lesen, zog der damals kleine Whiskey von Bochum zu mir nach Weyhe. Ich habe ihn zuerst auf den Fotos gesehen, und wusste, ich muss ihn haben. Glücklicherweise war Carmen so lieb und hat ihn mir gleich reserviert.

Whiskey ist wirklich meine "Grosse-Liebe-2006"! Er ist ein absolut lieber, verspielter Kerl, der dazu noch wunderschön ist! Es kann sein, dass ich es mir einbilde oder vermenschliche, aber zwischen ihm und mir war von Anfang an eine ganz besondere Verbindung. Ich bin sehr gespannt, wie der Teeny sich weiterhin entwickelt!

*****************************************************************************

  Dumá von der Hache, Albinoangora, Rüde

Dumá ist ein Rüde aus meinen 2006er Wurf von "Rani von Gremlins kleinen Monster" und "Gigolo vom Ilmtal".

Niemand wollte den wunderschönen Albino Vollangorarüden haben, und mir ging jedesmal das Herz auf wenn ich einen gesehen habe, so habe ich beschlossen Dumá einfach zu behalten. Er ist ein sehr ruhiger, besonnener Jungspund, der keinerlei Probleme bereitet.

*******************************************************************************

 Nandi, Sableharlekin Angora, Fähe

Nandi kommt ebenfalls aus dem Wurf von Rani und Gigolo.

Sie und ihre Schwester Imbali haben mich in den ersten Wochen ganz schön veräppelt, da die beiden total gleich aussahen, später konnte man sie dann anhand der Pigmentierung auf der Nase auseinanderhalten.

Für sie hatte ich nur Züchteranfragen von denen ich nicht so ganz überzeugt war, und ausserdem brauchte ich eh mal wieder "was dunkles" im Gehege, so habe ich auch sie leichten Herzens behalten :-)

Nandi hat sehr große Ähnlichkeit mit ihrer Mama, nur mit langem Fell. Sie ist ein absoluter Wirbelwind, der nie Langeweile aufkommen lässt!

*******************************************************************************

 Navarro-Sammy, Silvervollangora, Rüde

Navarro hieß anfangs mal Sammy, nun trägt er beide Namen, da ich unbedingt einen Navarro haben wollte :-)

Der kleine Mann ist entschieden internationaler Liebling, da für ihn Anfragen aus Finnland, Belgien, Spanien, Frankreich und Holland kamen.

Aber, es stand ja schon ganz am Anfang fest, dass ich diese Schönheit selber behalten werde! Sein Fell lässt sich noch ein wenig bitten was Fülligkeit und Länge angeht, aber ich denke, das kommt noch.

Momentan steckt er in einer unglaublichen Teeny-Raudi-Phase, weswegen ich ihn schon diverse Male an die Wand klatschen wollte! Dummerweise hat er einen unglaublich tollpatischen Gang, weswegen man nie lange sauer sein kann, da er zu schnuckelig ist!

Ich bin sehr gespannt wie sich mein geheimer Favorit entwickeln wird, und als Deckrüde wird er dann wohl auch zur Verfügung stehen!

***************************************************************************

 

 

Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!